Die richtigen Farben für die Website finden, klingt ersteinmal trivial. Man nimmt einfach die, die schon im Logo sind, oder?

Ganz klar: Jain.

Lassen Sie sich nicht von mir verwirren. Die Logofarben, wenn Sie denn schon vorhanden sind, sind ein guter Ausgangspunkt, um die Farbwahl für die Website zu bestimmen. Es gibt aber noch einiges mehr zu beachten:

1. Lesbarkeit und Sichtbarkeit – Neudeutsch „Accessability“

2. Corporate Design – die Sache mit den Logofarben

3. Farbpsychologie – Welches Gefühl löst eine Farbe in uns aus und warum?

 

Lesbarkeit und Sichtbarkeit auf Websites – Neudeutsch „Accessability“

Ich sitze mit einer Freundin im Restaurant, Sie erzählt mir von dem Kollegen, der bei Powerpoint Präsentationen grundsätzlich die falschen Farben verwendet hat, Sie war irritiert, bis Sie erfahren hat, dass der Kollege Rot-Grün Blind ist. Mir fällt eine ähnliche Geschichte ein. Im Alltag denken wir nicht oft darüber nach, aber Fakt ist, zwischen 5% und 8 % der Bevölkerung kennen das Problem Farbenblindheit.

Denn es geht ja noch weiter: Wer kennt Sie nicht, die Leute, die Ihr Smartphone eine Armlänge weghalten müssen, um die Inhalte besser lesen zu können. Wenn dann die Schrift in zartem Grau auf weißem Grund kaum erkennbar ist, ist das ärgerlich, für den Nutzer und für Sie, weil ein zu geringer Kontrast in der Farbwahl eine Kaufabsicht verhindert haben könnte.

Und selbst wenn man keine ärztliche Bescheinigung darüber hat, dass man anders sieht, als die Masse der Menschen, tun manche Homepages einfach in den Augen weh. Was können Sie als Unternehmer oder Unternehmerinn also konkret tun, um Besucher zu erfreuen, statt zu erschrecken.

  • Achten Sie auf hohe Kontraste bei der Schrift, denken Sie dabei auch an die verschiedenen Bildschirmgrößen, Farben und Auflösungen, schauen Sie sich ihre Homepage also auf mehreren Endgeräten an.
  • Weniger ist mehr, wählen Sie ein kleines Set unterschiedlicher Farben – zwei Hauptfarben (zum Beispiel die aus dem Logo) und ein bis zwei Akzentfarben.

 

 

Corporate Design – die Sache mit den Logofarben

Eine Biene ist schwarz gelb, ein sehr klares Corporate Design. Bei einem Bären ist es schon wieder anders, die gibt es in braun, schwarz und weiß. Hunde haben ihr Corporate Design völlig verwässert, die gibt es in allen Größen, Farben und Formen. Wie ist es bei Ihnen? Sind Sie Biene oder bunter Hund? Warum ein Corporate Design sinnvoll ist habe ich in diesem Artikel schon einmal beschrieben.

Was heißt das jetzt für Ihre Website?

  • Die Logofarben zu verwenden macht absolut Sinn. Wichtig ist es auch, exakt die Logofarben zu verwenden. Nicht ein ähnliches Blau oder das Grau, dass ungefähr so aussieht. Es gibt vordefinierte Farbcodes, um hier auf der sicheren Seite zu sein. Stellen Sie sicher, dass Ihr Webdesigner oder ihre Webdesignerin diese hat.
  • Dürfen Sie weitere Farben verwenden? Natürlich. Manchmal ist es sogar notwendig, zum Beispiel um unterschiedliche Themen auf ihrer Website zu trennen. Sind Sie zum Beispiel Bad- und Heizungsbauer ist die Unterseite für Bäder vielleicht blau und die für Heizungen rot. Das hilft dem Anwender sich zu orientieren.
  • Mit Farben kann man herausstechen. Alle Bienen sind schwarz-gelb, so wie die meisten Steuerberater Homepages blau sind und die meisten Zahnärzte Homepages weiß sind. Überlegen Sie sich, ob Sie so sein wollen, wie alle in Ihrer Branche, oder ob es Sinn macht, auch mal was Neues zu probieren. Behalten Sie dabei immer den Nutzen für ihre Website Besucher und den Kontext aus dem diese auf Ihre Seite schauen im Auge.

Farbpsychologie – Welches Gefühl löst eine Farbe in uns aus und warum?

Ich hatte mal das Glück, einen großen Lebensmittelhersteller in der Konsumentenpsychologie zu begleiten. Diese Firma hat für seine Tiefkühlware über Kühltruhen im Supermarkt blaue und weiße Licht-Stoff-Deko Wände aufgehängt, weil Menschen nachweißlich mehr TK-Waren kaufen, wenn das Licht bläulich ist und die Stimmung „kalt“. Man geht also an der Truhe vorbei und denkt unterbewusst: „Ach hier sieht es kalt aus, ich nehme noch ne TK-Pizza mit.“ Nagut, ich gebe zu, dass ist jetzt vereinfacht dargestellt, aber genau darum geht es. Farben beeinflussen uns, immer, überall, unbewusst. Wie wir zu welcher Farbe stehen ist abhängig von Kultur, Herkunft, persönlicher Erfahrung und Biologie.

Die „richtige“ Farbe ist aber stark vom Kontext abhängig. Blau zum Beispiel ist im allgemeinen Klarheit, Geradlinigkeit, Genauigkeit , deshalb sind Steuerberater Homepages oft blau. In der Natur (vorallem, wenn es um Essen geht) steht es für giftige Pflanzen, deshalb gibt es keine natürliche blaue Limonade.
Bei uns in Deutschland wird weiß zur Hochzeit getragen, in anderen Ländern, wenn jemand gestorben ist, als Zeichen der Trauer.
Rot steht vor Weihnachten für Wärme und Herzlichkeit, in der Bild Zeitung steht es für Blut und Skandal, im Straßenverkehr für „Achtung“.

Denken Sie also gut darüber nach, was Sie ausdrücken wollen und welche Farbe das aus Sicht ihrer Kunden begünstigen könnte.