Online Salesfunnel – Was heißt das?

Online Salesfunnel – Was heißt das?

Zusammenfassung in Kürze:

Ein online Salesfunnel, ist der Weg des Kunden zu Ihnen über das Internet. In der analogen Welt ist es ein Vertriebsweg. Ihre Homepage, genauso wie Social Media oder Email Marketing können ein Teil Ihres online Salesfunnels sein. Es gibt verschiedene Tools und Techniken um eine möglichst hohe Conversion, also Umwandlungsrate zum Kunden, zu erreichen.

Folgende drei Fragen beantworte ich Ihnen heute in Kürze zum Them Online Salesfunnel.

Was ist ein Salesfunnel?

Wie baue ich einen Salesfunnel online?

Wo ist der Unterschied zur klassischen Unternehmenshomepage?

Was ist ein Salesfunnel?

Salesfunnel heißt übersetzt „Verkaufstrichter“ oder „Vertriebsweg“.  Man stellt sich also die Frage, wie findet der Kunde mich und wie kann er dann mein Produkt oder meine Dienstleistung kaufen. Ein klassisches Beispiel für einen Salesfunnel sind die Handzettel im Briefkasten von großen Lebensmitteleinzelhändlern. Der Salesfunnel sieht dann wie folgt aus: 10.000 Handzettel wurden am Donnerstag in 10.000 Haushalten verteilt, davon kaufen 1000 Haushalte auf Grund der Aktion im Handzettel am Freitag dort ein. Die Umwandlungsrate von Handzettelempfängern zu Käufern ist dann bei 10%.

Online Salesfunnel funktionieren ähnlich. Hier sind es dann aber keine Handzettel, sondern beispielsweise Email, Social Media Kampagnen, Google Werbeanzeigen oder ähnliches. Diese führen dann zu Landingpages, Ihrer Homepage oder direkt weiter zu einer neuen Email. Die Möglichkeiten sind hier quasi endlos. Das Ziel ist immer gleich: den Benutzer zum Kauf bewegen.

Wie baue ich einen Salesfunnel online?

Auch bei dieser Frage sind die Möglichkeiten quasi unendlich. Einige wichtige Gedanken vorab:

  • Fragen Sie sich was Sie verkaufen wollen. Klingt logisch, aber oft bieten Unternehmer all ihre Dienstleistungen und Produkte an. Fokusieren Sie sich auf genau eine Dienstleistung, oder genau ein Produkt.
  • Überlegen Sie sich wer dieses Produkt haben will. Welches Problem hat diese Person im Kopf, Wo sucht Sie danach. Welche Medien nutzt die Person, wie tickt dieser Mensch. Die Konsumentenpsychologie, hat da viel zu bieten.
  • Bauen Sie vertrauen auf. Im echten Geschäftsleben, lernen Sie Menschen auch erst kennen, bevor Sie Ihnen etwas abkaufen. Gute Möglichekeiten zum Kennenlernen sind kostenlose Angebote, die Nutzen bringen und Ihre Expertise zeigen. Das können Fachreports, E-Books, Podcasts, Arbeitsproben etc. sein. Bei mir bekommen Sie beispielsweise einen kostenfreien Heldentest.
  • Geben Sie den Weg vor: Menschen treffen nicht gern Entscheidungen. Helfen Sie ihnen indem Sie glasklar machen, wie der nächste Schritt ist. Schreiben Sie nicht: Rufen Sie an oder schreiben Sie eine Mail, sagen Sie was Sie wollen: Jetzt anrufen!
  • Denken Sie an die Technik: Es gibt viele Tools und Systeme, die mehr oder weniger gut miteinander harmonieren. Stellen Sie sicher, dass kostenfreie Angebote wirklich heruntergeladen werden dürfen, Buttons funktionieren, Angebote auch mobil abgerufen werden können. Holen Sie sich am besten Hilfe, denn die Technik ist meistens nicht schwer zu bedienen, aber unheimlich zeitaufwendig, als Unternehmer/In können Sie die Zeit besser nutzen.
  • Datenschutz ist Pflicht, keine Kür. In Deutschland herrscht die „German Angst “ vor der DSGVO. Datenschutz ist ein wichtiges Thema, dass Sie mit dem gleichen unternehmerischen Weitblick angehen sollten, wie alle Entscheidungen. Hier gilt, so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Im Zweifelsfall lieber einen Anwalt, als ein Internetforum befragen.

Wo ist der Unterschied zur klassischen Unternehmenshomepage?

Ziel

Ihre Homepage kann Teil eines Salesfunnels sein, muss es aber nicht. Auf Ihrer Homepage wollen Unternehmen meistens zeigen, wer Sie sind, erste Fragen beantworten, ihre Geschichte erzählen, ihre Erfolge zeigen, ihre Sicht auf die Unternehmenswelt zeigen und wenn ein Besucher dann zum Kunden wird, ist das ganz hervorragend. Oft geht es in erster Linie aber nicht um mehr Umsatz, sondern um Sichtbarkeit, um den guten Ersten Eindruck, um eine digitale Unternehmensbroschüre oder Visitenkarte, darum zu zeigen wer man ist und wie man als Unternehmen helfen kann. Ein online Salesfunnel hat das Ziel zu verkaufen, man wendet Konsumentenpsychologie an, man gibt einen einzigen klaren Weg vor, der immer und ausschließlich irgendwann im Produktkauf enden soll.

Aufwand & Betreuung

Eine Homepage wird meist einmal aufgesetzt, vielleicht noch monatlich gepflegt und inhaltlich ein klein wenig angepasst, aber ist dann ersteinmal für drei bis fünf Jahre fertig. Ein online Salesfunnel braucht regelmäßige Betreuung, dauernde Anpassung und Kontrolle. Erfolge werden gemessen, kleine und große Dinge werden auf Landingpages und in Newslettern angepasst.

Kosten

Eine Homepage wird meist im Projekt erstellt, das Budget für eine Homepage wird in Unternehmen oft einmal jährlich vergeben. Beim Online Salesfunnel werden regelmäßig Kampagnen geschaltet, Tools müssen monatlich oder wöchentlich betreut und auch bezahlt werden.

Fazit

Ein Salesfunnel ist online und offline relativ komplex und muss vom Unternehmen von Anfang bis Ende gut durchdacht werden. Ihre Homepage kann ein Teil ihres online Salesfunnel sein, aber kann darüber hinaus auch noch viel mehr, je nach festgelegtem Ziel. Das wichtigste bei einem Salesfunnel, ist aber immer: Am Ende kauft ihr Produkt / Ihre Dienstleistung ein Mensch. Zweifel, Ängste, Vertrauen und das Bauchgefühl sind bei einem Kauf online für Konsumenten genauso wichtig, wie in einem Ladengeschäft.

SEO-Texte oder wie „lesen“ Suchmaschinen?

SEO-Texte oder wie „lesen“ Suchmaschinen?

 

Was ist ein SEO-Text? Und wofür brauche ich den eigentlich? Nun: SEO ist die Abkürzung für Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization) und umfasst eine Reihe von Maßnahmen, die dafür sorgen, dass eine Webseite besser bei Google und Co. rankt. Zu diesen zählen auch SEO-Texte, also suchmaschinenoptimierte Texte.

 Je relevanter die Webseite für die Anfrage, umso höher das Ranking

Das Wort oder die Wortkombination, die der Internetnutzer in das Suchfeld eingibt, kann das so genannte Keyword sein. Und zwar wenn es darauf hindeutet, dass der Suchende Ihr potentieller Kunde ist. Dann tun Sie gut daran, Ihre Webseite auf dieses Keyword hin zu optimieren. Schließlich müssen Sie, um Ihre Kompetenz darzustellen, zunächst einmal gefunden werden. Um möglichst hoch zu ranken, ist es für Google und Co. entscheidend, wie relevant Ihre Webseite für die Anfrage des Nutzers ist. Dabei spielt der SEO-Text eine wichtige Rolle.

Machen Sie sich bitte bewusst: Immer mehr Menschen informieren sich vorab über das Internet und treffen Ihre Kaufentscheidung noch vor der ersten Kontaktaufnahme!

 

SEO-Texte und Keywords

Zunächst einmal gilt es, die Keywords zu finden, die für Ihr Unternehmen entscheidend sind. Diese sollten dann auch in den Texten Ihrer Webseite zu finden sein – und zwar in einer bestimmten Anzahl (nicht zu viel und nicht zu wenig), in Einzahl und Mehrzahl sowie an relevanten Stellen. Darüber hinaus sollten Synonyme verwendet werden und Wörter, die in Zusammenhang mit dem Keyword stehen. Auch sollte der Text mindestens 300 Wörter haben. Dazu bietet sich zum Beispiel ein Blog wie dieser hier perfekt an.

 

SEO-Text – ein Beispiel

Was Sie bei einem SEO-Text beachten sollten, möchte ich Ihnen an einem Beispiel erläutern, und zwar mit diesem Artikel hier, der auf das Keyword „SEO Texte“ optimiert ist.

  • „SEO Texte“ ist an relevanten Stellen zu finden: in der Hauptüberschrift, in Zwischenüberschriften, im Fließtext, am Anfang und am Ende sowie mit diesem Punkt hier auch in einer Aufzählung
  • Das Keyword steht sowohl im Singular als auch im Plural.
  • Mit dem Begriff „suchmaschinenoptimierte Texte“ ist hier auch ein Synonym untergebracht.
  • Relevante Wörter, die in Zusammenhang mit „SEO Text“ stehen, sind unter anderem: Keyword, Suchmaschinenoptimierung, Ranking, Google, hoch ranken, Search Engine Optimization
  • Dieser Blog hat 462 Wörter

 

Erst für den Menschen, dann für die Maschine schreiben

Das Geheimnis guter SEO-Texte ist für Mensch und Maschine zu schreiben. Der Leser muss sich mit den Texten angesprochen und abgeholt fühlen, sonst ist er schnell wieder weg. Das wiederum wirkt sich auch negativ auf das Ranking aus. Sind Sie text- und stilsicher, können Sie SEO-Texte selbstverständlich selbst schreiben. Haben Sie aber dafür kein Händchen oder nicht die nötige Zeit, den Text mit Keywords „fließen“ zu lassen“, sollten Sie auf einen professionellen SEO-Texter zurückgreifen, der im Team der Webseitenheldin natürlich seinen Platz hat.

 

Holen Sie Ihre Kunden ab, mit SEO-Texten, die begeistern!